In eigener Sache: mit taz Panterpreis in der Kategorie „Klima und Gesundheit“ ausgezeichnet

Die Psychologists/Psychotherapists wurden am 14. November 2020 mit dem taz Panterpreis in der Kategorie „Klima und Gesundheit“ ausgezeichnet. Die drei jeweils mit 5000€ dotierten Preise wurden in diesem Jahr an Klimaschutzinitiativen vergeben.

taz-Gesundheitsredakteurin Heike Haarhoff begründete die Vergabe in ihrer Laudatio wie folgt: „Der Klimawandel macht arm und er macht krank, aber er macht noch etwas anderes, nämlich Angst. Angst gerade jungen Menschen, Angst vor ihrer eigenen Zukunft. Psychotherapeut*innen und Psycholog*innen kommt eine wichtige Rolle bei der Bewältigung von Krisen zu, die durch den Klimawandel ausgelöst werden.“

Das Ziel der Psychologists/Psychotherapists for Future ist nicht nur eine Politisierung des Berufsstandes, sondern auch eine Repolitisierung der Gesellschaft, die Stärkung des Selbstwirksamkeitserlebens und der emotionalen Kompetenz im Umgang mit der Klimakrise in der Bevölkerung. Mit ihrem Wissen können sie zu einer verbesserten Wissenschaftskommunikation und der Überbrückung der Lücke zwischen Wissen und Handeln – in der Politik, Wirtschaft und der Bevölkerung – beitragen. Über ihr Beratungsangebot unterstützen die Psychologists/Psychotherapists for Future Klimaengagierte, über Vorträge und Workshops bieten sie Weiterbildungen für therapeutisch tätige Kolleg*innen an.

Eine besondere Stärke der Psychologists/Psychotherapists for Future ist die Zusammenarbeit der Vielfalt psychologischer Fachrichtungen und Therapeut*innen verschiedener Grundberufe und Therapieschulen mit einem gemeinsamen Ziel.

„Teile unseres gesellschaftlichen Systems sind krank und machen Menschen krank. Darum ist es höchste Zeit, dass Psychologie und Psychotherapie ihren Blick mehr auf Politik und Gesellschaft richten. Daher besonderer Dank an alle Kolleg*innen bei den Psychologists und Psychotherapists for Future, die nicht wegschauen, die eigene Prioritäten gesetzt haben und sich mit uns engagieren. Wir werden das Preisgeld nutzen, um unsere Angebote weiter auszubauen. Unser Anliegen ist es, für alle Menschen der Klimagerechtigkeitsbewegung da zu sein.“, sagt Lea Dohm, Gründerin der Psychologists/Psychotherapists for Future, die den Preis virtuell entgegennahm.

Aktuell sind etwa 600 Kolleg*innen in über 30 Regional- und Arbeitsgruppen in Deutschland, der Schweiz, Irland, Dänemark, Schweden, Italien, Österreich und den Niederlanden aktiv.

An einer Mitarbeit interessierte Kolleg*innen können sich unter mail@psychologistsforfuture.org melden. Eine Übersicht über die Regional- und Arbeitsgruppen der Psychologists/Psychotherapists for Future findet sich hier: https://www.psychologistsforfuture.org/ueber-uns/regional-arbeitsgruppen/